Schullandheim Aufenthalt der 6e in Frasdorf

Die Schülerinnen und Schüler der 6e fassen ihren Aufenthalt vom 15.-19.10 im Jugendhaus Haslau in Frasdorf zusammen:

Montag, unser erster Tag. Wir trafen uns gegen 8:30 Uhr an der Busschleife am OvTG. Als es losging waren alle sehr aufgeregt. Um ca. 10:30 Uhr kamen wir im Jugendhaus Haslau im wunderschönen Frasdorf an und bezogen unsere Zimmer. Wir erkundeten das Haus (Tischtennisplatte, Kicker, Kapplasteine, …) und die Gegend (Klettergerüst, Fußballplatz, …), bevor es Mittagessen (Nudeln mit Tomaten- (Hackfleisch-) Soße) gab, was sehr lecker war. Danach brachen wir auf, um eine Werksführung bei der Spielgerätefirma Richter zu machen. Dort war es sehr interessant und wir lernten viele bedeutende Fakten über die Herstellung und über Holz allgemein und bekamen eine kleine Erfrischung und Snacks. Anschließend gingen wir auf den großen, abwechslungsreichen Spielplatz der Firma Richter und tobten uns dort aus. Wir liefen zurück und es gab leckere Platten mit Kartoffeln, Gemüse und Leberkäs zum Abendessen. Später gingen viele zum Meditieren mit Frau Lederer oder spielten Spiele auf ihren Zimmern. Danach gingen wir schlafen, um am nächsten Tag wieder fit zu sein und schliefen schnell ein.

Am zweiten Tag gingen wir alle um 8:00 Uhr zum Frühstück, aßen Semmeln oder Müsli und packten unsere Lunchpakete. Später am Vormittag brachen wir gemeinsam mit der 6d zu einer Wanderung in Richtung Laubenstein auf. Es machte jedem Spaß, auch wenn es für manche sehr anstrengend war. Als wir nach 2,5h auf dem Gipfel angekommen waren, hatten wir einen super Ausblick über den Chiemsee und machten gemütlich Pause (die Anstrengung hat sich gelohnt!). Ein paar von uns trugen sich ins Gipfelbuch ein, bevor wir wieder zurückwanderten. Wir waren ziemlich erschöpft, doch bis auf ein paar Blasen und harmlose umgeknickte Füße, gab es zum Glück keine Verletzungen. Am Nachmittag dekorierten wir unsere Zimmer mit „Natur“, wofür wir auf der Wanderung schon Material gesammelt hatten, spielten Brettspiele oder Tischkicker (Jungs gegen Mädchen) und freuten uns dann hungrig aufs Abendessen. Es gab Thai-Curry und Reis. Nach dem Abendessen zündeten die Lehrer (Herr Hoppenstedt und Frau Lederer) für uns ein Lagerfeuer an. Anschließend gingen wir ins Bett, redeten noch ein bisschen über den Tag und schliefen wegen unserer Müdigkeit schnell ein.

Als wir am Mittwochmorgen aufstanden, gingen wir extra früh „runter“, um den Essensraum für unser Geburtstagskind Louis zu dekorieren und ihn zu überraschen. Nach dem Frühstück fuhren wir mit dem Bus nach Siegsdorf und besichtigten dort das Mammut-Museum (inklusive nachgebautem Mammut-Skelett, echten Mammut-Knochen und etwas gruseliger Bärenhöhle). Dabei lernten wir einige interessante Sachen über die Steinzeit kennen. Im anderen Haus bastelten wir danach noch mit den dazugehörigen Steinzeitwerkzeugen Amulette, malten mit Naturfarben und stellten leckeres Müsli her. Außerdem wurde uns vorgeführt, wie die Menschen damals Feuer gemacht haben; nur mit Zunder und Feuersteinen. Alle hatten viel Spaß. Später aßen wir Eis und spielten auf einem großen Generationen Spielplatz Verstecken-Fangen, während wir auf den Bus warteten. Danach fuhren wir zurück, sangen noch ein bisschen für unseren Busfahrer, organisierten ein Fußballturnier mit der 6d, spielten Kicker und aßen anschließend Schnitzel mit Ketchup und Salat zu Abend. Später gingen wir auf eine Nachtwanderung. Als im Wald alle ihre Lampen ausschalteten, war es sehr dunkel und der Sternenhimmel war sehr schön zu sehen.
Den Donnerstagvormittag nutzten wir, um unser Stück für den bunten Abend zu proben und mit Kapplasteinen große Türme und andere Gebilde zu bauen und einstürzen zu lassen. Nach dem Mittagessen brachen wir zu Fuß zur Falknerei nach Hohenaschau auf. Nach 2 Stunden Fußmarsch waren wir erschöpft. Dort gab es eine tolle Flugschau, die uns beeindruckte. Unter anderem, weil sich auf drei von unseren Köpfen Greifvögel gesetzt hatten und wir viel Interessantes über Falken, Adler und Milane lernen konnten. Als wir wieder zurück in Haslau waren, aßen wir (viel) Pizza zu Abend und bereiteten den bunten Abend fertig vor. Unsere Klasse spielte gemeinsam die bekannte Fernsehsendung „Das Supertalent“ nach. Es gab vier Gruppen, die sangen oder Zaubertricks vorführten, eine hochrangige Jury plus eine Werbegruppe. Die begeisterndste Performance war der selbstkomponierte Ohrwurm „Ei und Käse“; zwei Jungs mit Heizungsgitter-Gitarre und Stuhl-Schlagzeug sorgten für Begeisterung im Publikum. Ansonsten gab es noch eine Zauber-Gruppe (die auch Songs präsentierte) und zwei richtig gute Solo-Sängerinnen. Am Ende waren die Platzierungen Nebensache, denn es war einfach so lustig und ein gelungener Abend, den wir beim Meditieren ausklingen lassen konnten, bevor wir zum letzten Mal ziemlich schnell im Schullandheim-Bett einschliefen.

Johanna, Anna, Kaja, Adrian, Luke, Dominik, Ben und Oskar, 6e