Studienfahrt nach Köln

Am 26. Oktober war es endlich so weit: Die „BrMaLo“ Reisegruppe machte sich Dienstagmorgen mit dem Zug auf den Weg nach Kölle. Angekommen, und nach einem ersten Gang über die Hohenzoller Brücke, durften wir erschöpft unsere Zimmer in der Jugendherberge beziehen.

Die geräumigen Zimmer – wir hatte ca. 1 m² Freiraum, wenn sich vier Personen im Zimmer befanden – und die angenehme Geräuschkulisse von Presslufthammern waren genau das Richtige für eine Schulfahrt. Nein, also ehrlich jetzt: Wir hatten eine super Lage. Gleich im Anschluss ging es auch schon auf die Domplatte des Kölner Doms, die Lehrkräfte voran und die Schüler:innen keuchend und stöhnend hinterher. Für den fantastischen Ausblick über die Stadt lohnten sich die 533 Stufen alle mal. Nachdem wir nachmittags Köln dann auf eigene Faust erkundet hatten, lernten wir die Stadt bei einer abendlichen Nachtwächterführung noch einmal genauer kennen. Eine 1,40 große, authentisch gekleidete Nachwächterin aus dem Jahre 1511 nahm uns im Kölner Dialekt mit auf eine Zeitreise und erzählte die Geschichte der Stadt und ihrer Bewohner.

Am nächsten Morgen, nach einer dank unsere Lehrkräfte „langen“ Nacht (23 Uhr Bettruhe), stand auch schon gleich die nächste Führung an, diesmal durchs unterirdische Köln. Die Führung war wirklich spannend und wir konnten sogar die alte römische Stadtmauer in einem Parkhaus bewundern. Und ja, die Kölner:innen gehen mit ihrem geschichtlichen Erbe nicht besonders gut um. Später ging es dann weiter zu den MMC-Studios, in denen uns Außensets von Fernsehserien, sowie das höchste Fernsehstudio der Welt gezeigt wurde. Wir durften uns sogar auf eine Couch setzten, auf der Heidi Klum schon einmal Platz genommen hatte! (Man munkelt manche haben ihre Jeans seit diesem gedenkwürdigen Tag nicht mehr gewechselt.) Im Anschluss fand noch ein speziell für uns vorbereiteter Informationsvortrag über verschiedene Berufe aus dem Bereich Medien statt. Den Abend haben wir Schüler:innen dann alle gemeinsam in einem typischen Kölner Brauhaus ausklingen lassen.


Den letzten Tag verbrachte der Großteil damit neue Stadtviertel zu erkunden und einen gemeinsamen Spaziergang am Rhein zu machen. Einige besuchten auch das olympische Museum sowie das Schokoladenmuseum und kosteten hier viele süße Leckereien. Abends sind wir alle zusammen bowlen gegangen, aber wir können uns leider nicht erinnern mehr wer eigentlich gewonnen hat – wahrscheinlich Lenny…. oder Hr. Lorenz.
Freitagmorgen hieß es dann Abschiednehmen von drei super Tagen in Köln und von den alten sowie neu gewonnen Freund:innen.

An dieser Stelle möchten wir uns auch nochmal bei Frau Bräu, Herrn Mack und Herrn Lorenz bedanken, die uns diese unvergessliche Fahrt so kurzfristig ermöglicht haben!

Tschö und hoffentlich bis bald Kölle!


Lina Pagel und Ricarda Lettschulte