Besuch an der TUM School of Life Sciences in Weihenstephan

Wie untersucht man die Grundbausteine unseres Körpers und warum sehen Blätter so unterschiedlich aus? Dies und viel Anderes erfuhren wir am Mittwoch, den 19.01.2022, als uns die TUM School of Life Sciences in Weihenstephan im Rahmen des Studiums Generale empfing.

Zunächst untersuchten wir unter Anweisung von Dr. Ursula Dawo die Blätter von Efeu, Königskerze, Sanddorn, spanischem Moos, Salbei und Rosmarin hinsichtlich der Eigenschaften ihrer Oberfläche unter dem Mikroskop. Dabei besprachen wir auch, welche Funktionen diese besonderen Eigenschaften erfüllen, wie etwa die Haare der Königskerze wasserabweisend wirkten, wodurch abperlendes Wasser sowohl anorganische als auch organische Verunreinigungen entfernt.  

Danach bekamen wir eine Campusführung unterstützt durch eine digitale Rallye mit vielen interessanten Fakten über das Gelände, das Studium, die Fakultät und die TUM selbst über die App Actionbound (für Interessierte). Anschließend wurden uns die Studiengänge an der TUM School of Life Sciences nähergebracht, mit Fokus auf die Bachelorstudiengänge Biologie, Ernährungswissenschaft und Biotechnologie. Der Rundgang wurde auf dem Aussichtspunkt des Klosters Weihenstephan beendet, von wo aus wir bis nach München schauen konnten.

Nach der Mittagspause wurde uns in einem Vortrag von Miriam Abele und Christina Ludwig das Fachgebiet Proteomik (Lehre von der Gesamtheit aller Proteinen) am BayBioMS (Bayerisches Zentrum für Biomolekulare Massenspektrometrie) vorgestellt und der Unterschied zwischen Metaboliten und Proteinen dargelegt. Nachdem das Wissen der Schüler über Proteine zusammengetragen und aufgefrischt war, wurde uns die Untersuchung von Proteinen durch ein Massenspektrometer erklärt.
Zum Abschluss wurden uns die hochwertigen Maschinen des Labors in Weihenstephan gezeigt. Aufgrund der aktuellen Corona-Situation wurden wir in drei Gruppen aufgeteilt und durften in parallel zueinander ablaufenden Stationen das Labor unter der Führung von Laborkraft Hermine Kienberger besuchen. Bei den anderen Stationen durften wir weitere Massenspektrometer anschauen und Fragen stellen.

Weihenstephan hat sich uns als vielseitiger Campus präsentiert.


Paul und Gero für das TUMKolleg